Ärzte Zeitung, 28.01.2004

Kassen zahlen für Sondennahrung

BERLIN (eb). Trink- und Sondennahrung für Patienten, die künstlich ernährt werden müssen, können Ärzte auch nach Inkrafttreten der Gesundheitsreform zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen verordnen. Darauf weist der BVMed - Bundesverband Medizintechnologie hin.

Weiterhin gelte nach Paragraph 31 Absatz 1 Satz 2 SGB V, daß Trink- und Sondennahrung in medizinischen Ausnahmefällen nach Paragraph 92 SGB V zu Lasten der GKV verordnet werden können. Manche Ärzte zweifelten aber an der Verordnungsfähigkeit, weil in der Praxissoftware häufig die Meldung "Nicht rezeptpflichtiges Präparat" bei der Eingabe von Trink- und Sondennahrung erscheine.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »