Ärzte Zeitung, 03.05.2004

Weniger Kalorien - das hält Arterien gut in Schuß

ST. LOUIS (sko). Eine langfristige kalorienreduzierte Diät schützt vor Atherosklerose, haben US-Forscher herausgefunden. In einer kleinen Studie war nach im Schnitt sechs Jahren kalorienreduzierter Diät die Wanddicke der Karotis um 40 Prozent geringer als bei Kontrollpersonen, die sich normal ernährt hatten.

18 Probanden nahmen für die Studie von Dr. Luigi Fontana und seinen Kollegen von der Washington University School of Medicine in St. Louis täglich nur knapp 2000 Kalorien - was etwa dem Grundbedarf entspricht - zu sich (PNAS 101, 2004, 6659).

Sie aßen Gemüse, Obst, Nüsse, Milchprodukte, Eiweiß, Weizen- und Soja-Proteine und Fleisch. Dabei bestanden 26 Prozent der Kalorien aus Protein, 28 aus Fett und 46 Prozent aus Kohlenhydraten. Die Probanden mieden zudem Speisen wie Desserts, Snacks und Softdrinks.

Die Personen der Kontrollgruppe nahmen bis zu 3500 Kalorien täglich zu sich, der Anteil von Protein, Fett und Kohlenhydrate betrug 18, 32 und 50 Prozent.

Der Vergleich der Gruppen ergab, daß Atherosklerose-Faktoren wie Serumlipide, Lipoproteine, Blutglukose, Insulin, CRP und Blutdruck in der Diät-Gruppe niedriger waren. Zudem war das Karotislumen bei den Diät-Personen um 40 Prozent geringer als bei den Normalessern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »