Ärzte Zeitung, 19.05.2006

Studie über veränderte Eßgewohnheiten

BERLIN (dpa). Das Bundesverbraucherministerium will die veränderten Eßgewohnheiten der Bundesbürger untersuchen. Fastfood-Ketten, Döner- und Asia-Imbisse gehörten heute mehr als früher zum Alltag, sagte der Parlamentarische Staatssekretär Gerd Müller in Berlin.

Derzeit gebe es aber keine aktuelle Studie darüber, ob Pizza oder Sauerbraten öfter auf den Tisch kämen. Bisher beteiligten sich etwa 7000 Bundesbürger an der Studie, die noch bis zum Jahresende läuft. Sie wurden dafür vom Ministerium angeschrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »