Ärzte Zeitung, 21.04.2008

Arme protestieren gegen hohe Preise von Lebensmitteln

NEU-ISENBURG (dpa). Ägypten, Haiti, Mexiko, Honduras, Indonesien - die Menschen in armen Ländern protestieren gegen hohe Preise von Grundnahrungsmitteln. Gegen die Massenproteste in Honduras wurde die Armee mobilisiert.

Auch deutsche Politiker beschäftigen sich mit dem Problem. Bundesminister Horst Seehofer (CSU) kritisierte die Nahrungs- und Futtermittelindustrie. "Denen geht es in erster Linie doch um eine Gewinnmaximierung und nicht um die Versorgung der Menschen", sagte Seehofer in "Bild am Sonntag."

Zugleich verteidigte Seehofer die Nutzung von Bioenergie aus Gründen des Klimaschutzes. Für Biosprit dürfe allerdings kein Regenwald vernichtet werden, eine EU-Regelung müsse her. Seehofer schlug vor, dass EU-weit die Anrechnung von Biosprit auf die Kraftstoffquote nur dann zulässig sein solle, wenn die Rohstoffe für den Biosprit nicht aus gerodeten Urwäldern stammten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »