Ärzte Zeitung, 10.01.2005

Preis vergeben für Arbeit zu Proteom-Analyse

Forscher aus Hannover und Rostock ausgezeichnet

MANNHEIM (bd). Für seine Forschungen zum Thema Proteom-Analyse ist Professor Danilo Fliser aus Hannover mit dem Bernd-Tersteegen-Preis der Deutschen Dialysegesellschaft niedergelassener Ärzte (DDnÄ) e.V. ausgezeichnet worden.

Der von Hoffmann-La Roche gestiftete und mit 8000 Euro dotierte Wissenschaftspreis wurde ihm für die Arbeit "Proteom-Analyse mittels Kapillar-Elektrophorese gekoppelt mit Massen-Spektrometrie für diagnostische Zwecke" während des diesjährigen Nephrologischen Jahresgesprächs der Gesellschaft in Mannheim verliehen.

Mit der Proteom-Analyse wird erstmals eine schnelle und präzise Messung von Polypeptidmolekülen in biologischen Flüssigkeiten ermöglicht. Das Anwendungsspektrum in der Nephrologie reicht von der Erkennung von Polypeptidmustern im Urin zur nicht-invasiven Diagnostik von Nierenkrankheiten bis hin zur Entdeckung von neuen potentiellen urämischen Toxinen im Dialysat.

Mit dem Georg-Haas-Preis für Dissertationsarbeiten, der nach dem Pionier der Hämodialyse benannt wurde und mit 2600 Euro dotiert ist, wurden Dr. Michael Frink aus Hannover und Dipl. Ing. Uwe Langer aus Rostock geehrt.

Topics
Schlagworte
Events (716)
Organisationen
Hoffmann-La Roche (237)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »