Ärzte Zeitung, 06.10.2005

ZUR PERSON

Verdienstorden für Nobelpreisträgerin

Foto: dpa

Professor Christiane Nüsslein-Volhard, die erste deutsche Medizin-Nobelpreisträgerin, ist von Bundespräsident Horst Köhler mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden. Der Verdienstorden ist die höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht.

Christiane Nüsslein-Volhard wurde 1942 in Magdeburg geboren. In Frankfurt am Main und in Tübingen studierte sie Biologie und Biochemie und promovierte 1973 mit einer Arbeit zur Genetik. 1985 übernahm sie die Leitung des Max-Planck-Instituts für Entwicklungsbiologie in Tübingen.

Für ihre Forschungen über die genetische Steuerung der Embryonalentwicklung erhielt sie 1995 zusammen mit Eric Wieschaus und Edward B. Lewis den Nobelpreis für Medizin und Physiologie.

Christiane Nüsslein-Volhard hat viele weitere Auszeichnungen erhalten, so etwa den Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft, das Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik und den Orden Pour le mérite.

Seit dem Jahr 2001 ist sie Mitglied des Nationalen Ethikrats der Bundesregierung. Die Wissenschaftlerin und Buchautorin hat darüber hinaus ein Unternehmen für Biotechnologie sowie eine Stiftung zur Unterstützung von Wissenschaftlerinnen mit Kindern gegründet. (Smi)

Topics
Schlagworte
Events (716)
Personen
Horst Köhler (143)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »