Ärzte Zeitung, 01.09.2006

Auszeichnung für Engagement in der Schmerzmedizin

FRANKFURT AM MAIN (eb). Mundipharma ist mit dem Praxis-Preis 2006 der Zeitschrift "Der Kassenarzt" ausgezeichnet worden. Das Unternehmen wurde damit für seine flexible Schmerztherapie mit Palladon® (Hydromorphon) und sein Engagement in der Schmerz- und Palliativmedizin ausgezeichnet.

Mit dem Preis werde die Entwicklung eines Stufe-III-Opioids gewürdigt, dessen Effektivität und Verträglichkeit in vielen Studien belegt worden sei, so Kassenarzt-Chefredakteur Dr. Ralf Stölting zur Preisverleihung. Das Medikament werde unabhängig vom Cytochrom-P450-Enzymsystem verstoffwechselt, die Gefahr von Interaktionen mit anderen Pharmaka sei dadurch minimiert.

Das Unternehmen fördert zudem die Schmerz- und Palliativmedizin mit Fortbildungsangeboten. So hat Mundipharma an der Universität Bochum eine Stiftungsprofessur für Palliativmedizin und eine Stiftungsprofessur für Schmerztherapie errichtet. Jährlich vergibt das Unternehmen den Förderpreis der Palliativmedizin und weiter wurde 2003 das Forschungsprojekt "Schmerzfreise Krankenhaus" implementiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

17:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils werden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »