Ärzte Zeitung online, 15.04.2019

Köln

Zwillingsschwester wird Monate später geboren

„Zweizeitige Zwillingsgeburten“ sind selten. In Köln kamen nun Zwillingsschwestern mit einem Zeitunterschied von 97 Tagen zur Welt.

Zwillingsschwester wird Monate später geboren

Vater Alexander mit der erstgeborenen Liana im Arm, und Mutter Oxana freuen sich über die Geburt von Leonie, die 97 Tage später als ihre Zwillingsschwester zur Welt kam.

© Sigrid Krebs/Kliniken Köln/dpa

KÖLN. Das Krankenhaus Köln-Holweide kann eine Zwillingsgeburt der besonderen Art melden. Zwischen der Geburt der beiden Schwestern lagen 97 Tage und 2800 Gramm.

„Zweizeitige Zwillingsgeburten“ sind sehr selten, gerade mit einem solch großen Zeitunterschied. Liana kam nach Angaben der Kliniken der Stadt Köln am 17. November als Frühchen mit einem Geburtsgewicht von 900 Gramm zur Welt.

Leonie folgte am 22. Februar und wog bei der Geburt 3700 Gramm. Nach der Geburt von Liana hatte sich der Muttermund sehr schnell geschlossen, die Wehentätigkeit nahm ab. Zudem erhielt die Mutter wehenhemmende Mittel.

Die Schwangerschaft konnte komplikationslos fortgeführt werden, so die Kliniken.

„Die Voraussetzungen waren auch durch die vorhandene zweite Plazenta sehr gut, und wir wollten versuchen, das zweite Kind so lange es geht im Mutterleib reifen zu lassen“, sagt Uwe Schellenberger, Leitender Oberarzt der Geburtsklinik im Krankenhaus Holweide. Die Mädchen wiegen inzwischen beide rund 5700 Gramm, haben sich sehr gut entwickelt und sind zu Hause.

Es ist nicht die erste zweizeitige Zwillingsgeburt in dem Haus, aber die erste liegt so weit zurück, dass keine Details mehr bekannt sind. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bessere Versorgung nur mit weniger Kliniken möglich

Fast jedes zweite Krankenhaus sollte geschlossen werden, um die Versorgung zu verbessern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. mehr »

Spahn will Pflegekräfte aus dem Kosovo

Gesundheitsminister Jens Spahn treibt die Zusammenarbeit mit dem Kosovo voran. Ziel ist es, Arbeitskräfte für den Pflegesektor in Deutschland anzuwerben. mehr »

Spahn trennt Medizinische Dienste vom Kassensystem ab

An diesem Mittwoch berät das Bundeskabinett über das MDK-Reformgesetz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Neuer Streit ist programmiert. mehr »