Ärzte Zeitung online, 29.08.2019

Katastrophenhilfe

Diakonie warnt vor Seuchen in Kriegsgebieten

Besonders die Konflikte im Jemen und der Demokratischen Republik Kongo bereiten Sorgen.

BERLIN. Die Diakonie Katastrophenhilfe sieht Seuchen wie Ebola und Cholera in Kriegsgebieten auf dem Vormarsch. „Menschen, die schon vorher nicht genügend zu essen haben, sind geschwächt und dadurch sehr viel anfälliger für Krankheiten“, erklärte Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin des evangelischen Hilfswerkes, zur Vorstellung des aktuellen Jahresberichts am Donnerstag in Berlin. „Sie können sich dann rasend schnell und epidemieartig in Katastrophengebieten verbreiten.“

Besonders dramatisch sei die Situation in Kriegsgebieten: „Ausbruch und Verbreitung von Infektionskrankheiten fallen dort nicht vom Himmel, sondern stehen im direkten Zusammenhang mit Gewaltausübung“, so Füllkrug-Weitzel. Die Konflikte im Jemen und der Demokratischen Republik Kongo sind Beispiele. Im Jemen litten mehr als 20 Millionen Menschen Hunger und 18 Millionen hätten keinen sicheren Zugang zu Trinkwasser oder sanitären Einrichtungen.

Die Diakonie Katastrophenhilfe arbeitet im Jemen mit lokalen Partnern zusammen und hat zu deren Unterstützung vor wenigen Wochen ein Büro in der Hafenstadt Aden eröffnet. Sie will in den kommenden Jahren einen der Schwerpunkte ihrer Arbeit auf den Jemen legen und sich vor allem um Ernährungshilfe und die Prävention von lebensbedrohlichen Infektionskrankheiten kümmern.

Zu begrüßen sei, dass Deutschland dieses Jahr 120 Millionen Euro an die Vereinten Nationen für Hilfe im Jemen bereitstellen wolle, so Füllkrug-Weitzel. Aber die Kombination mit Rüstungsexportgenehmigungen an Kriegsakteure offenbare einen großen Zynismus: mehr humanitäre Hilfe zur Kompensation für mehr Beihilfe zum Töten.“ (dpa)

Topics
Schlagworte
Gesellschaft (7145)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »