Ärzte Zeitung, 11.06.2012

Highlights 1998

Verwicklungen um die ICD-10

Verwicklungen um die ICD-10

Hannover, 20. Januar 1998. Mit seiner Entscheidung, die neue ICD-10-Kodierliste nicht zu veröffentlichen verursacht Bundesgesundheitsminister Horst Seehofer juristischen Komplikationen. Denn nach der Gesetzeslage sind alle Ärzte seit dem 1. Januar 1998 verpflichtet, ihre Diagnosen nach der ICD-10 zu verschlüsseln.

Die vorangegangene Version einer Kodierung, die von der Weltgesundheitsorganisation stammte, hatte zu Kritik und Spott geführt.

Beispielsweise gab es dort die Diagnose "Korkodilbiss". Den Ärzten war es aus Gründen des Datenschutzes jedoch nicht erlaubt, Diagnosen offen zu benennen.

Andererseits hatte Seehofer Sanktionen bei Nichtverschlüsselung mir dem 2. NOG abgeschafft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »