Ärzte Zeitung, 25.06.2012

Highlights 2000

Sachverständiger fordert 30 DM pro Arztbesuch

Sachverständiger fordert 30 DM pro Arztbesuch

Berlin, 26. April 2000. Pro Arztbesuch sollen Patienten einen Eigenanteil von 30 DM bezahlen. Das schlägt der Vorsitzende des Sachverständigenrates für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen, Professor Friedrich-Wilhelm Schwartz, vor.

Außerdem fordert er eine Aufteilung des Leistungskatalogs der Gesetzlichen Krankenversicherung in Grund- und Wahlleistungen. Der einzelne Patient solle je nach Geldbeutel seine Zusatztarife wählen können.

Im Ansatz wurde Schwartzs Vorschlag vier Jahre später durch die Einführung der Praxisgebühr von zehn Euro im Quartal umgesetzt.

Sie ist für Ärzte und Patienten ein Ärgernis. Angesichts aktuell hoher Überschüsse in der GKV wird die Abschaffung der Zuzahlung gefordert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »