Ärzte Zeitung, 26.07.2012

Köpfe hinter der Ärzte Zeitung

Stephan Kröck

Er mag den Teamsport, vorzugsweise Handball, und hat es dabei bis zur Oberliga gebracht: Stephan Kröck, 50, ist bei Springer Medizin in der Geschäftsführung Chef des Verkaufsteams, das rund 60 Prozent des Verlagsumsatzes generiert.

Im Porträt

Stephan Kröck: Geschäftsführer Verkauf

Am 1. Mai 1990 kam der Volkswirt, der seine Diplomarbeit bei einer Hospitanz der KV Hessen über die Interessengruppen in der Gesundheitspolitik geschrieben hatte, zur "Ärzte Zeitung".

Damals wurde er als Assistent der Verkaufsleitung ins Neuland geschickt: in die DDR, für die die Weichen zur Wiedervereinigung schon gestellt waren.

Nach einem Abstecher zur "Medical Tribune" kam Kröck Ende 2004 zurück zu Springer Medizin und wurde 2007 Mitglied der Geschäftsführung.

Die Aufgabe ist weit mehr als Anzeigenverkauf: Für die immer differenzierter werdenden Botschaften der Kunden aus der Industrie müssen aus dem Springer-Instrumentenkasten mit seinen mehr als hundert Publikationen passgenaue Kommunikationspakete geschnürt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »