Ärzte Zeitung, 10.09.2012

Köpfe hinter der Ärzte Zeitung

Richard Haimann

Er informiert die Leser der "Ärzte Zeitung" seit fast einem Jahrzehnt über das Auf und Ab an den Kapitalmärkten, über Chancen und Risiken, die Investments in Aktien, Anleihen, Beteiligungsmodelle, Fonds und Immobilien bringen.

Im Porträt

Richard Haimann: Freier Mitarbeiter, Wirtschaftsressort

Richard Haimann (49) hat nach seinem Journalismus-Studium in den USA zunächst als Lokalreporter bei Tageszeitungen gearbeitet und sich dann als freier Journalist auf Finanzthemen spezialisiert.

"Das Geschehen an den Kapitalmärkten ist so komplex, und die Anlageprodukte sind so kompliziert geworden, dass Menschen, die durch ihren Beruf zeitlich massiv eingespannt sind, alleine nicht mehr den Überblick bewahren können", sagt er.

Die Materie überschaubar und verständlich aufzubereiten - das sei es, was seine Arbeit spannend mache.

Seine Freizeit verbringt er am liebsten in der Vertikalen: die meiste Zeit des Jahres in der Kletterhalle; im Urlaub gern in den Alpen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Dicke Luft um Diesel-Fahrverbote

Erneut hat ein Gericht ein Diesel-Fahrverbot verhängt, erstmals ist ein Teil einer Autobahn davon betroffen. Die Kläger sehen sich im Kampf für eine saubere Luft bestätigt. Unterdessen beschloss das Kabinett neue Regeln beim Stickstoffdioxid-Grenzwert. Pneumologen sehen das kritisch. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »