Ärzte Zeitung online, 15.06.2018

Streitfrage zur WM

Wirkt Sex vor dem Spiel beflügelnd oder leistungsmindernd?

In der Nacht vor einem wichtigen Spiel lieber schlafen oder Sex haben? Wissenschaftler haben sich das angeschaut – und nennen nun eine konkrete Zeitspanne, ab wann Sportler enthaltsam sein sollten.

Wirkt Sex vor dem Spiel beflügelnd oder leistungsmindernd?

Keine Orgien, viel schlafen... aber Sex kann zur Erholung vor einem wichtigen Sportereignis beitragen, sagen Forscher.

© Gina Sanders / stock.adobe.com

KÖLN /BOCHUM. Kann Sex vor der WM-Partie den deutschen Nationalspielern einen positiven Kick geben oder sollte eher Enthaltsamkeit die Devise sein? Bevor die Weltmeisterschaft an diesem Freitag in Russland startet, raten Experten, das Team von Bundestrainer Joachim Löw nicht zu einem wochenlangen Mönchs-Dasein zu verdonnern. Allerdings: Ein gewisses Regelwerk sei ratsam. Auf das Maß, das Wann und Wie könne es durchaus ankommen.

"Sex ist an sich immer gesund, aber natürlich haben wir es mit körperlicher Anstrengung zu tun", sagt Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln. Was passiert? "Der Kreislauf fährt sich hoch, Muskeln werden beansprucht, eine Stoffwechsel-Aktivierung tritt ein und ein Energieverbrauch."

Die Hormone mischen mit. "Zu Beginn wird vor allem Testosteron ausgeschüttet und während des Prozesses auf einem hohen Niveau gehalten. Dann verschwindet das Testosteron und Melatonin und Serotonin übernehmen – die Hormone, die uns entspannen."

Schlaf statt Sex

"Körperliche Aktivität beim Sex in der Nacht vor einem großen Spiel ist überhaupt kein Problem, wenn es nicht gerade eine wahnsinnige Orgie darstellt", betont der Leiter des Zentrums für Gesundheit durch Sport und Bewegung. Aber Achtung: "Der Schlaf als wichtigste Regenerationsphase sollte nicht für Sex geopfert werden. Sex als Einschlafhilfe zu nutzen, ist okay. Vor einer WM-Partie ist eine Limitierung ratsam, also keine Ausdauerleistung."

Der Sportpsychologe René Paasch bringt es auf eine einfache Formel: "Wenn man seine Frau oder Freundin lieb hat und alles ganz normal läuft, dann ist auch alles gut. Dann sollen die Jungs Jungs sein dürfen." Die angeblich leistungsschwächende Wirkung von Sex auf Spitzensportler sei inzwischen durch Untersuchungen widerlegt, meint Paasch, der für den VfL Bochum tätig ist.

Kein Akt kurz vor dem Spiel

Ein oder zwei Stunden vor dem Spiel sei Sex allerdings nicht ratsam. Aus psychologischer Sicht positiv zu sehen: ein intimes Zusammensein könne Stress und Nervosität abbauen.

Froböse empfiehlt: Regelmäßige Kontakte zu den Partnerinnen sollten ermöglicht werden. Weiterer Tipp des Fitness-Experten: "Sex einfach ins Trainingsprogramm einbauen." Eine gewisse Reglementierung hält er grundsätzlich für richtig: "Wir haben junge Menschen vor uns. Die sind eben schon mal eher triebgesteuert als kopfgesteuert."

Wenn das Nationalteam südwestlich von Moskau im noblem WM-Quartier "kaserniert" wird, müsse Prinzip sein – ebenso wie etwa bei Ernährungsfragen oder Alkohol: "Alles, was auf dem Platz negative Auswirkungen haben könnte, sollte beschränkt werden. Alles muss der Leistung untergeordnet werden, dafür werden die Nationalspieler ja auch bezahlt."

Sex gegen Lagerkoller

Zugleich ist Froböse sicher: Zuneigung, körperliche Wärme, Kuscheln könnten Ventile sein bei starker Anspannung und könnten auch helfen im Falle eines "Lagerkollers".

Paasch rät, den Ball in der Debatte flach zu halten. "Jeder Profisportler weiß doch selbst ganz genau, worum es geht." In der Regel reisen Familien und Frauen bei wichtigen Turnieren mit und sind in der Nähe, weiß Paasch. "Erfahrene und moderne Trainer wie Jogi Löw legen viel Wert auf Zwischenmenschliches, lassen den Spielern ausreichend Freiraum und vertrauen ihnen."

Froböse kritisiert, dass Sexualität im Zusammenhang mit Leistungssport noch immer ein Tabuthema sei - völlig unverständlich, wie er findet. "Viele Spitzensportler sind junge Leute und Sex gehört zu unserer Biologie dazu." (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »