Ärzte Zeitung online, 18.06.2018

Nach der Auftaktpleite

Jogi Löw ist sicher: "Wir werden wieder aufstehen!"

Nach dem 0:1 gegen Mexiko befindet sich die Nationalmannschaft in "einer absolut ungewohnten Situation". Der Fehlstart fordert auch den Bundestrainer. Löw beruhigt und warnt. Der Weltmeisterfluch droht.

Jogi Löw ist sicher: "Wir werden wieder aufstehen!"

Bundestrainer Joachim Löw (l) und Assistenztrainer Thomas Schneider vor dem Spiel. Nach dem Spiel war der ernste Blick erst recht begründet.

© Ina Fassbender/dpa

MOSKAU. Nach der Rückkehr ins abgeschiedene Teamquartier in Watutinki gab es reichlich Redebedarf für die von Außenseiter Mexiko entzauberten Fußball-Weltmeister. "Wir haben es nicht auf das Feld gebracht. Darüber müssen wir ganz klar reden", sagte Abwehrspieler Jérôme Boateng. Das 0:1 war ein Schock ' auch für Joachim Löw. "Das ist für uns eine absolut ungewohnte Situation, weil wir bei vielen Turnieren das erste Spiel gewonnen haben", sagte der Bundestrainer.

Löw kündigte eine kritische Aufarbeitung des Fehlstarts in das Unternehmen Titelverteidigung an. Zugleich warnte der 58-Jährige vor Panik-Reaktionen. "Es gibt keinen Grund, völlig auseinanderzufallen, weil man ein Spiel verloren hat. In der Vorrunde gibt es drei Spiele. Wir haben alle Möglichkeiten, das zu korrigieren", äußerte Löw.

Viel Zeit dafür bleibt nicht. Am kommenden Samstag gegen Schweden muss es besser werden, um das Achtelfinale erreichen zu können. "Wir haben die Fehler erkannt. Es sollte der letzte Warnschuss gewesen sein, um das abzustellen und endlich zu gewinnen", sagte Angreifer Timo Werner. Die Mängelliste ist allerdings lang und bedenklich. Die aggressiven Mexikaner hätten sogar höher gewinnen müssen, wenn sie ihre zahlreichen Konterchancen nicht nur beim Siegtor des starken Außenstürmers Hirving Lozano in der 35. Spielminute genutzt hätten.

Jogi Löw ist sicher: "Wir werden wieder aufstehen!"

Deutschland - Mexiko: Jubel des mexikanischen Spielers Alvares zum Sieg nach dem WM-Treffer seines Mannschaftskollegens Lozana. (M)

© Federico Gambarini/dpa

Redebedarf haben besonders die Führungsspieler Boateng und Mats Hummels, die sich im Abwehrzentrum oft allein gelassen fühlten. "Die Mexikaner sind vier-, fünfmal allein auf uns zugelaufen", beklagte sich Boateng. Auch nach vorne ging viel zu wenig, weil die sonst so kombinationssichere deutsche Mannschaft ungewohnt viele Ballverluste hatte. "Fahrig", nannte Löw das. Einige Weltmeister wie Thomas Müller oder Sami Khedira präsentierten sich weit entfernt von WM-Form.

Der DFB kündigte am späten Sonntagabend an, dass die sportliche Pleite am Montag zunächst hinter verschlossenen Türen aufgearbeitet werde; kein Training vor Medien, keine Pressekonferenz. "Unsere Mannschaft hat genug Erfahrung, um auch mal mit so einer Niederlage umzugehen. Wir werden wieder aufstehen", sagte Löw, der zudem versprach, dass Deutschland nicht der nächste Weltmeister sein werde, der nach Frankreich 2002, Italien 2010 und Spanien 2014 in der Vorrunde ausscheidet. "Uns wird es nicht passieren!"

Er vertraut in die große Erfahrung seiner Mannschaft, um mit der unerwarteten Niederlage umzugehen. "Wir werden wieder aufstehen." Auch die Spieler kündigten eine Reaktion in den weiteren Gruppenspielen gegen Schweden und Südkorea an: "Es gibt kein Wenn und Aber, sondern nur sechs Punkte. Und dann sind wir weiter. Dementsprechend müssen wir auftreten." Jetzt müsse sich "der Charakter der Mannschaft zeigen", erklärte auch Boateng. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »