Ärzte Zeitung, 30.03.2011

Solidaritätsbekundungen für Japans Wiederaufbau

Auch aus der Pharmaindustrie bekommen die Beben- und Tsunami-Opfer Zuspruch und Hilfe für den Wiederaufbau.

Solidaritätsbekundungen für raschen Aufbau

Ein Überlebender der Naturkatastrophe in der Hafenstadt Kesennuma in der Präfektur Miyagi sucht nach Überbleibseln seines ehemaligen Zuhauses.

© dpa

TOKIO (maw). Auch von den europäischen Tochterfirmen japanischer Pharmaunternehmen erfahren die Opfer der Natur- und Nuklearkatastrophe im Nordosten Japans materielle wie immaterielle Hilfe und Unterstützung.

So unterstützt zum Beispiel die 2005 gegründete Hilfsorganisation Astellas European Foundation nach eigenen Angaben das Japanische Rote Kreuz finanziell bei seinen Arbeiten in den betroffenen Provinzen.

Ken Jones, Chief Operating Officer der britischen Astellas Pharma Europe Ltd. und einer der Treuhänder der Stiftung, zollt dem Adressaten der Spenden seinen Respekt: "Das Japanische Rote Kreuz leistet in der Region Unglaubliches und wir versprechen unsere Unterstützung für seine so wichtige Arbeit."

Die Unterstützung durch die Astellas European Foundation ergänze die Spenden der Astellas Pharma Inc., deren Hauptsitz sich in Japan befindet, an das Japanische Rote Kreuz und die Nothilfe der Astellas USA Foundation.

Ihre Solidarität mit den Katastrophenopfern bekundet die deutsche Tochtergesellschaft des japanischen Pharmaunternehmens Daiichi Sankyo. Die Anzeigen des Unternehmens in deutschen Publikationen - so zum Beispiel auch in der "Ärzte Zeitung" - ziert derzeit ein roter Kreis auf weißem Hintergrund - eine symbolische Anmutung der japanischen Nationalflagge.

Mit dem in japanischer Schrift verfassten Spruch "Ganbare, Nippon" fordern sie die Menschen in den betroffenen Gebieten in Japan auf, nicht aufzugeben und den Wiederaufbau mit Mut anzugehen.

Takeda, Japans größtes Pharmaunternehmen, hat nach eigenen Angaben 300 Millionen Yen (rund 2,6 Millionen Euro) als Soforthilfe an das Japanische Rote Kreuz gespendet. Zusätzlich werde es unter anderem verschreibungspflichtige und rezeptfreie Arzneien zur Verfügung stellen.

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Organisationen
Astellas Pharma (70)
Europe (11)
Sankyo (110)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »