Ärzte Zeitung, 10.03.2010

TIPP DES TAGES

Ausbildungsverträge müssen zur Kammer

Ausbildungsverträge mit angehenden Medizinischen Fachangestellten müssen bei der Ärztekammer eingereicht werden. Versäumt der Arzt dies, riskiert er unter Umständen eine Geldbuße.

In einem ähnlich gelagerten Fall hat das Berufsgericht für Heilberufe in Mainz einem Apotheker eine Geldbuße von 7000 Euro auferlegt, weil er trotz mehrmaliger Aufforderung durch die Landesapothekerkammer den Vertrag für eine Auszubildende nicht vorgelegt hat. Die Mainzer Richter fanden dieses Verhalten pflichtwidrig.

Da der Apotheker den Vertrag nicht zu Beginn der Ausbildung eingereicht habe, sei das Ansehen des Berufsstandes beschädigt worden.

Az.: BG-H 3/09.MZ

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »