Ärzte Zeitung, 19.04.2004

Krank am Berg? Runter!

Höhenkrankheit immer selbst verschuldet

WIESBADEN (ug). Die Höhenkrankheit ist kein Schicksal, sondern immer selbst verschuldet.

"Sie tritt bei allen auf, die zu schnell zu hoch hinauf wollen", sagte Dr. Wolfgang Schaffert, Internist und Sportmediziner aus Siegsdorf, auf dem Internistenkongreß in Wiesbaden. Bergsteiger ließen sich oft nicht genug Zeit zur Adaptation, wenn es in Höhen ab 2500 Metern geht.

Oder sie stiegen höher, obwohl es ihnen nicht gut geht, sie etwa quälende Kopfschmerzen haben. Die Devise muß dann aber sein: "Abstieg, Abstieg, Abstieg!"

Außerdem schärfte der Bergarzt den Kollegen ein: "Jeder Kranke hat in der Höhe nichts zu suchen!"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »