Ärzte Zeitung, 08.06.2004

Gesund unterwegs: Info-Material für Autoreisende

DÜSSELDORF (ug). Etwa 30 Millionen Bundesbürger fahren jedes Jahr mit dem Auto in den Urlaub - mehr als mit jedem anderen Verkehrsmittel. Lange Autofahrten können gesundheitliche Probleme machen nicht nur durch den Streß. Es kann zu Reiseübelkeit, Kopf- und Ohrenschmerzen, Augenbrennen und vielen anderen Unpäßlichkeiten kommen.

Um hier Reise-Gesundheitsvorsorge und für die qualifizierte reisemedizinische Beratung zu sensibilisieren, haben das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf, der Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amtes und der Reise-Gesundheits-Service TravelMED® nun eine 20seitige Broschüre "Gesund & sicher reisen... mit dem Auto unterwegs" zusammengestellt als kostenlose Information in der hausärztlichen Praxis.

Die Broschüre kann im Internet heruntergeladen werden unter: www.travelmed.de/auto/

Hausärztlich tätige Praxen können ein Aktionspaket mit 50 Broschüren zur Abgabe an Patienten, einem Aufsteller und einem DIN A2-Poster kostenlos bei TravelMED in Düsseldorf anfordern unter der Fax-Nummer 02 11 / 90 42 969 oder per E-Mail unter theissen@travelmed.de.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Reisemedizin für Autofahrer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »