Ärzte Zeitung, 20.06.2005

Infotelefon zu Impfungen vor Reisen

HEIDELBERG (ddp.vwd). Wer eine Reise plant, sollte sich rechtzeitig über Impfungen informieren. Vor dem Urlaub in ferne Regionen wie Südostasien oder Afrika sind vorbeugende Maßnahmen besonders wichtig.

Seit der Tsunami-Katastrophe werden Reiseveranstalter und Ärzte vermehrt mit Fragen zum Infektionsrisiko in den Ländern Südasiens konfrontiert. Sie empfehlen Touristen Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Kinderlähmung, Hepatitis A und B sowie gegen Typhus.

Die Uniklinik Heidelberg bietet am 21. Juni zwischen 16.00 Uhr und 18.00 Uhr eine Telefon-Hotline dazu an. Folgende Ärzte stehen am Telefon zur Beantwortung von Fragen zur Verfügung:

  • Professor Wolfgang Stremmel, Ärztlicher Direktor der Abteilung für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektionskrankheiten, Telefon: 06221/ 56 81 75
  • Professor Heiko Geiss, Leiter der Sektion Infektiologie des Hygiene-Institutes, Telefon: 06221/56 81 44
  • Dr. Tom Michael Ganten, Arzt mit Spezialausbildung Tropenmedizin, Telefon: 06221/56 81 55

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »