Ärzte Zeitung, 29.05.2007

Schutzimpfung fürs Ausland

KKH erweitert die Übernahme von Impfkosten

HANNOVER (cben). Die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) Hannover erstattet ihren Versicherten nach eigenen Angaben deutschlandweit erstmalig zahlreiche Schutzimpfungen für den Auslandsurlaub.

Dazu hat sich die Kasse an den Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Institutes orientiert. Ab sofort übernimmt die Kasse zusätzlich die Impfkosten für Typhus, Gelbfiber, Cholera, Hepatitis A und B und Tollwut. Die Impfstoffkosten für die Impfungen liegen nach Einzeldosen gerechnet zwischen rund 26 Euro (Typhus) und rund 70 Euro (Hepatitis A und B), teilte die Kasse mit, dazu kommen die Kosten der ärztliche Leistung.

Grund für die Kostenübernahme seien die vermehrten Fernreisen der Bundesbürger und die durchlässigere Gesellschaft für die vielen zugereisten Menschen etwa aus Osteuropa, sagte KKH-Sprecher Volker Bahr zur "Ärzte Zeitung". Mit den Impfungen sollen teure Krankenhausbehandlungen von Patienten mit Infektionen vermieden werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »