Ärzte Zeitung online, 10.04.2018

Reisemedizin

Starker Anstieg der Lassa-Fälle in Nigeria

DÜSSELDORF. Nigeria bekommt das Lassa-Fieber nicht in den Griff. Die Zahl der Erkrankungen ist weiter stark gestiegen: In diesem Jahr wurden bis Anfang April bereits 1700 Verdachtsfälle und 117 Todesfälle gemeldet, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Bis Mitte Februar 2018 waren 450 Verdachts- und Krankheitsfälle sowie 43 Gestorbene registriert worden. Betroffen sind die Bundesstaaten Edo, Ondo, Bauchi, Nasarawa, Ebonyi, Anambra, Benue, Kogi, Imo, Plateau, Lagos, Taraba, Delta, Gombe, Osun, Rivers, Ekiti und das Federal Capital Territory.

Lassa-Fieber kommt in Nigeria regelmäßig vor und verbreitet sich vor allem über Nager. Für Reisende besteht nur ein geringes Infektionsrisiko, betont das CRM. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »