Ärzte Zeitung online, 08.05.2018

Brasilien

Gelbfieber-Ausbruch dauert an

DÜSSELDORF. Brasilien bekommt den Gelbfieberausbruch nicht in den Griff. Die Fallzahlen sind erneut gestiegen, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Danach wurden seit Juli letzten Jahres 1218 Erkrankungen inklusive 364 Todesfällen gemeldet, und zwar aus Sao Paulo, Minas Gerais, Rio de Janeiro, Espirito Santo und dem Federal District.

Die meisten Fälle wurden im Januar und Februar registriert.

Nach Berichten über drei Deutsche mit Infektionen auf der Touristen-Insel Ilha Grande (darunter ein Todesfall) sind mindestens 14 weitere internationale Touristen aus Europa und Südamerika erkrankt, keiner von ihnen war geimpft. Für alle Reisenden ist derzeit die Impfung zu empfehlen, betont das CRM. (eis)

Topics
Schlagworte
Reisemedizin (1761)
Impfen (4331)
Organisationen
CRM (725)
Krankheiten
Infektionen (4677)
Personen
Espírito Santo (5)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »