Ärzte Zeitung, 07.11.2006

Die Zahl der Schulanfänger sinkt weiter

WIESBADEN (dpa). Die Zahl der Schulanfänger sinkt in Deutschland weiter. Nach den Sommerferien wurden bundesweit 808 700 Kinder eingeschult - 1,7 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt gestern in Wiesbaden mitteilte.

Lediglich Bayern verzeichnete ein leichtes Plus von 0,6 Prozent auf 131 300 ABC-Schützen. Wegen der Bevölkerungsentwicklung werden die Schulanfängerzahlen bis 2010 bundesweit um 6,5 Prozent abnehmen. In den neuen Ländern werden sie dagegen wegen der etwas höheren Geburtenziffern der vergangenen Jahre um 0,1 Prozent zulegen.

Der kontinuierliche Rückgang hat nach Angaben der Statistiker 2004 eingesetzt. 2005 registrierten sie zwar nochmal eine geringe Zunahme um 2000 Jungen und Mädchen, doch sie beruhte lediglich darauf, daß damals Berlin das Schuleingangsalter um sechs Monate und Brandenburg um drei Monate senkten. In Berlin fiel deshalb die Zahl der Erstkläßler im aktuellen Schuljahr mit minus 23,7 Prozent um so schärfer ab.

Topics
Schlagworte
Schule (681)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »