Ärzte Zeitung, 07.03.2007

Nur jeder zehnte Schüler besucht eine Hauptschule

WIESBADEN (dpa). Die Hauptschule ist in Deutschland immer weniger gefragt. Nur noch zehn Prozent aller Kinder und Jugendlichen, die allgemeinbildende Schulen besuchen, lernen derzeit an einer Hauptschule.

Das seien 1,3 Prozentpunkte weniger als vor fünf Jahren, teilte das Statistische Bundesamt gestern in Wiesbaden mit. In den neuen Bundesländern spielt die Hauptschule praktisch keine Rolle, da es sie dort nur in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin gibt. Nur ein Prozent aller Schüler besucht dort die Hauptschule.

Insgesamt ist die Zahl der Hauptschüler in Deutschland in den vergangenen fünf Jahren um 161 000 auf nun 953 000 gesunken. Der Anteil der Realschüler nahm dagegen um 1,5 Prozentpunkte auf 16 Prozent zu. Der Anteil der Gymnasiasten stieg um 3,7 Prozentpunkte auf 26 Prozent.

Topics
Schlagworte
Schule (706)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »