Ärzte Zeitung online, 11.05.2018

forsa-Studie

Viele Deutsche bedauern Sportdefizite

SAARBRÜCKEN. Viele Deutsche haben Probleme, gesundheitsfördernden Sport in ihren Alltag zu integrieren. Doch im Nachhinein bedauern viele, nicht schon früher sportlich aktiv geworden zu sein, wie eine repräsentative forsa-Studie im Auftrag des Direktversicherers CosmosDirekt zeigt.

Danach würden 37 Prozent der Bundesbürger mehr Sport treiben, wenn sie – bezogen auf ihr bisheriges Leben – noch einmal die Möglichkeit hätten, sich zu entscheiden. Und jeder Dritte (31 Prozent) sagt rückblickend, er hätte gern mehr auf seine Gesundheit geachtet.

Auch Versicherungen wollen derweil – nicht unumstritten – sportliche Kunden belohnen. So bietet CosmosDirekt ihren Kunden einen entsprechenden Tarif mit Rückerstattung. (maw)

Topics
Schlagworte
Sport (1990)
Prävention (2842)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »