Ärzte Zeitung online, 11.05.2018

forsa-Studie

Viele Deutsche bedauern Sportdefizite

SAARBRÜCKEN. Viele Deutsche haben Probleme, gesundheitsfördernden Sport in ihren Alltag zu integrieren. Doch im Nachhinein bedauern viele, nicht schon früher sportlich aktiv geworden zu sein, wie eine repräsentative forsa-Studie im Auftrag des Direktversicherers CosmosDirekt zeigt.

Danach würden 37 Prozent der Bundesbürger mehr Sport treiben, wenn sie – bezogen auf ihr bisheriges Leben – noch einmal die Möglichkeit hätten, sich zu entscheiden. Und jeder Dritte (31 Prozent) sagt rückblickend, er hätte gern mehr auf seine Gesundheit geachtet.

Auch Versicherungen wollen derweil – nicht unumstritten – sportliche Kunden belohnen. So bietet CosmosDirekt ihren Kunden einen entsprechenden Tarif mit Rückerstattung. (maw)

Topics
Schlagworte
Sport (2044)
Prävention (3132)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »