Ärzte Zeitung online, 09.05.2019

Fall Semenya

Kein inverses Doping betreiben!

Weltärztepräsident Montgomery spricht sich dagegen aus, intersexuelle Sportler zwangsweise „invers zu dopen“. Ärzte sollten den Hormonhaushalt nicht medizinisch unbegründet senken. Seine Wertung dazu: unethisch.

ajo1_8368209-A.jpg

03.05.2019, Katar, Doha: Leichtathletik: Diamond League, 800 m, Frauen. Caster Semenya gibt einen Daumen nach oben. Semenya gewinnt die Goldmedaille. Foto: Kamran Jebreili/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

© dpa

FRANKFURT/MAIN. Der Weltärztebund hält die vom Weltverband IAAF verlangte Hormonwert-Senkung von intersexuellen Leichtathleten für falsch und umgekehrtes Doping.

„Ein Mensch, der eindeutig primäre und sekundäre weibliche Geschlechtsmerkmale hat, ist Frau. Dieser Mensch hat aber das Glück oder Pech, mehr Testosteron zu produzieren als andere“, erklärte Ulrich Montgomery, Präsident des Weltärztebundes WMA, im Interview der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ vom Donnerstag.

Diesen Menschen zu zwingen, so ein „inverses Doping“ zu betreiben, hält er für falsch. „Daran sollten Ärzte sich genauso wenig beteiligen wie an Doping zur Leistungssteigerung“, meinte Montgomery.

Urteil: Konkrete Hormonwerte

Nach einem Urteil des Internationalen Sportschiedsgerichts konnte die IAAF am Mittwoch eine Regel in Kraft setzen, nach der intersexuelle Frauen wie die südafrikanische 800-Meter-Olympiasiegerin Caster Semenya nur ein Startrecht erhalten, wenn sie ihren Hormonwert unter ein Limit von fünf Nanomol pro Liter Blut senken.

„Es gibt keinerlei medizinische Indikation. Frau Semenya ist kerngesund“, sagte Montgomery, „würde sie nicht Leistungssport betreiben, würden Sie und ich sagen, wenn wir sie auf der Straße treffen: Mensch, die ist aber herb.

Ethisch gesehen, gibt es keinen Grund, in den Hormonhaushalt einzugreifen.“ Eine Auflage, die diesen Eingriff vorsehe, um an bestimmten Wettkämpfen teilzunehmen, hält der WMA für grundsätzlich falsch: „Es ist eine absolute Gleichmacherei.“

Unethisches Handeln angeprangert

Caster Semenya sei Frau. Sie werde im Sport als Frau anerkannt, solle aber ihre erhöhten Testosteronwerte senken, um starten zu dürfen. „Weil die dafür benötigten Medikamente in den meisten Staaten der Erde verschreibungspflichtig sind, sagen wir: Ärzte, die sich daran beteiligen, handeln unethisch“, sagte der WMA-Vorstandsvorsitzende.

Montgomery weiter: „Wie gesagt: Das ist inverses Doping. Daran sollte ein Arzt sich nicht beteiligen.“ Dies sei eine rote Linie, die „genauso wie wir sie beim Doping sehen“ nicht überschritten werden dürfe. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Liposuktion und NIPT werden Kassenleistungen

Der GBA hat am Donnerstag in seiner Sitzung beschlossen, Liposuktion bei Lipödem des Stadiums 3 zulasten der Kassen zuzulassen. Gleiches gilt für die nichtinvasive Pränataldiagnostik – unter einer Vorraussetzung. mehr »

Ärzte sollen behandeln, nicht beraten

Die Deutsche Adipositas Gesellschaft (DAG) hat zum Auftakt ihrer Jahrestagung am Donnerstag in Kiel therapeutische Lösungen für Betroffene in der Regelversorgung gefordert. mehr »

GBA beschließt Vereinfachungen für Ärzte ab 2020

Außerhalb oder innerhalb des Regelfalls, Ärger um das behandlungsfreie Intervall: Nach dem Beschluss des GBA zur Heilmittelrichtlinie können Ärzte einige Erleichterungen im Praxisalltag erwarten. Allerdings erst 2020. mehr »