Fall Semenya

Kein inverses Doping betreiben!

Weltärztepräsident Montgomery spricht sich dagegen aus, intersexuelle Sportler zwangsweise „invers zu dopen“. Ärzte sollten den Hormonhaushalt nicht medizinisch unbegründet senken. Seine Wertung dazu: unethisch.

Veröffentlicht:
03.05.2019, Katar, Doha: Leichtathletik: Diamond League, 800 m, Frauen. Caster Semenya gibt einen Daumen nach oben. Semenya gewinnt die Goldmedaille. Foto: Kamran Jebreili/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

03.05.2019, Katar, Doha: Leichtathletik: Diamond League, 800 m, Frauen. Caster Semenya gibt einen Daumen nach oben. Semenya gewinnt die Goldmedaille. Foto: Kamran Jebreili/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

© dpa

FRANKFURT/MAIN. Der Weltärztebund hält die vom Weltverband IAAF verlangte Hormonwert-Senkung von intersexuellen Leichtathleten für falsch und umgekehrtes Doping.

„Ein Mensch, der eindeutig primäre und sekundäre weibliche Geschlechtsmerkmale hat, ist Frau. Dieser Mensch hat aber das Glück oder Pech, mehr Testosteron zu produzieren als andere“, erklärte Ulrich Montgomery, Präsident des Weltärztebundes WMA, im Interview der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ vom Donnerstag.

Diesen Menschen zu zwingen, so ein „inverses Doping“ zu betreiben, hält er für falsch. „Daran sollten Ärzte sich genauso wenig beteiligen wie an Doping zur Leistungssteigerung“, meinte Montgomery.

Urteil: Konkrete Hormonwerte

Nach einem Urteil des Internationalen Sportschiedsgerichts konnte die IAAF am Mittwoch eine Regel in Kraft setzen, nach der intersexuelle Frauen wie die südafrikanische 800-Meter-Olympiasiegerin Caster Semenya nur ein Startrecht erhalten, wenn sie ihren Hormonwert unter ein Limit von fünf Nanomol pro Liter Blut senken.

„Es gibt keinerlei medizinische Indikation. Frau Semenya ist kerngesund“, sagte Montgomery, „würde sie nicht Leistungssport betreiben, würden Sie und ich sagen, wenn wir sie auf der Straße treffen: Mensch, die ist aber herb.

Ethisch gesehen, gibt es keinen Grund, in den Hormonhaushalt einzugreifen.“ Eine Auflage, die diesen Eingriff vorsehe, um an bestimmten Wettkämpfen teilzunehmen, hält der WMA für grundsätzlich falsch: „Es ist eine absolute Gleichmacherei.“

Unethisches Handeln angeprangert

Caster Semenya sei Frau. Sie werde im Sport als Frau anerkannt, solle aber ihre erhöhten Testosteronwerte senken, um starten zu dürfen. „Weil die dafür benötigten Medikamente in den meisten Staaten der Erde verschreibungspflichtig sind, sagen wir: Ärzte, die sich daran beteiligen, handeln unethisch“, sagte der WMA-Vorstandsvorsitzende.

Montgomery weiter: „Wie gesagt: Das ist inverses Doping. Daran sollte ein Arzt sich nicht beteiligen.“ Dies sei eine rote Linie, die „genauso wie wir sie beim Doping sehen“ nicht überschritten werden dürfe. (dpa)

Mehr zum Thema

Olympiade für Ärztinnen und Ärzte

Medigames in diesem Jahr in Saint-Tropez

Porträt

Zwischen Bühne und Praxis: Die schwebende Ärztin

Mega-Event klinisch betrachtet

Der Super Bowl – ein kardiovaskulärer Risikofaktor?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Ärger mit dem digitalen Rezept

E-Rezept: Wie die Probleme mit dem Feld Berufsbezeichnung gelöst werden sollen

Lesetipps
Unterschiedliche immuntherapeutische Ansätze beim Glioblastom werden derzeit in Studien untersucht. Ein Teilgebiet ist die Peptidvakzinierung, also die Impfung mit Tumorantigenen.

© Richman Photo / stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz und Immuntherapie

Neue Behandlungskonzepte beim Glioblastom

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei Krebspatientinnen und -patienten ab 65 Jahren wird Ärztinnen und Ärzten geraten, vor Therapiebeginn auf den Medikationsplan zu schauen.

© Przemek Klos / stock.adobe.com

Appell beim DKK 2024

Bei älteren Menschen mit Krebs: Medikamentencheck vor Therapiebeginn!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei höhergradigen irAE der CPI-Therapie (Grad ≥3) und bei steroidrefraktären Nebenwirkungen wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit empfohlen. (Symbolbild)

© molekuul.be / stock.adobe.com

Immuntherapie

Immunabhängige Nebenwirkungen – der Preis der Checkpoint-Blockade

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe