Ärzte Zeitung online, 07.08.2019

Transcontinental Race

Medizinstudentin fährt allen davon

BREST. Die deutsche Ultra-Radsportlerin Fiona Kolbinger hat bei ihrer Premiere die siebte Auflage des Transcontinental Race gewonnen.

Nach über 4000 Kilometern zwischen dem bulgarischen Burgas am Schwarzen Meer und dem französischen Brest an der Atlantikküste erreichte die 24 Jahre alte Medizin-Studentin aus Heidelberg am Dienstagmorgen als erste von 264 gestarteten Teilnehmern das Ziel.

Sie ist die erste Frau, die das Rennen gewinnen konnte. Für die rund 4000 Kilometer benötigte sie zehn Tage, zwei Stunden und 48 Minuten. Bei dem Rennen sind die Teilnehmer völlig auf sich allein gestellt und müssen nicht nur ihr Essen selbst besorgen, sondern sind auch ohne Mechaniker unterwegs.

Zudem müssen sie außerhalb der Pflichtstrecken ihre Wege selbstständig festlegen. Kolbinger, die in der Krebsforschung ihren Studien nachgeht, war seit dem Start am 27. Juli pro Tag zwischen 15 und 17 Stunden auf dem Rad unterwegs und kam mit lediglich vier Stunden Schlaf aus.

Seit dem dritten Tag lag sie in Führung. Die letzten Ultra-Sportler werden bis zum 15. August in der französischen Hafenstadt erwartet. (dpa)

Topics
Schlagworte
Sport (770)
Medizinstudium (63)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »