Ärzte Zeitung, 06.05.2008

KOMMENTAR

Wachstum steckt in Innovationen

Von Hauke Gerlof

Viel Furore macht derzeit die Studie "Deutschland 2020" der Unternehmensberatung McKinsey. Das Unternehmen beschreibt zwei mögliche Wachstumspfade für Deutschland. Im optimistischen Szenario heißt es, dass in der Gesundheitsbranche bis 2020 eine Million neue Vollzeitstellen geschaffen werden könnten.

Nun ist es Teil des Berufsbildes von Unternehmensberatern, regelmäßig auf sich aufmerksam zu machen -zum Beispiel mit spektakulären Aussagen in Zukunftsstudien. Gerade das Gesundheitswesen ist da ein beliebtes Feld. Mit der aktuellen Studie hat McKinsey sich nachhaltig ins Gespräch gebracht.

Eine andere Frage ist die nach der Substanz der Studie, abseits der Schlagzeilen über ein "Wegbrechen der Mittelschicht" oder den "Weg zurück an die Spitze". Ganz neu sind die Ideen McKinseys nicht, die Einnahmebasis des Kassensystems zu verbreitern, um den Deckel von den Budgets zu bekommen und so die Folgen des demografischen Wandels tragen und Innovationen weiterhin bezahlen zu können.

Immerhin mag es nützlich sein, Politiker einmal mehr auf die überragende Bedeutung der Innovationen für eine Volkswirtschaft hinzuweisen. Deutschland als Exportweltmeister braucht hoch innovative Industrien und hoch effizient organisierte Dienstleistungen, um Wachstum zu erreichen. Es gehört zu den Verdiensten der Unternehmensberater, dabei die Rolle des Staates nicht kleiner zu reden, als sie ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »