Ärzte Zeitung, 13.05.2008

Schmidt: Therapie nach Kosten und Nutzen ausrichten

BERLIN (ble). Angesichts knapper werdender Mittel im Gesundheitswesen sollen Ärzte nach dem Willen von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) ihre Therapieentscheidungen künftig noch stärker nach Kosten-Nutzen-Aspekten fällen.

Anderenfalls drohe eine Rationierung von Gesundheitsleistungen, so die Ministerin am Freitag in Berlin. Die Herausforderungen für das Gesundheitswesen seien angesichts des Einsatzes teurer Arzneien und längerer Krankheitsverläufe riesig, sagte die Ministerin.

Daher werde künftig niemand über eine Debatte mit den Patienten über die Kosten ihrer Wünsche und deren medizinischen Nutzen umhin kommen, sagte die Ministerin auf einer Veranstaltung vor Studenten und Auszubildenden verschiedener Gesundheitsberufe. Geschehe dies nicht, werde das "System irgendwann gegen die Wand fahren und wir werden eine Rationierung haben, wie wir sie nicht wollen."

Schmidt mahnte zudem mehr Effizienz im Gesundheitssystem an. Es gehe nicht an, dass gut ausgebildete Ärzte im Krankenhaus stundenlang Dokumente ausfüllen oder Röntgenbilder suchen müssten. Zudem forderte sie, mehr Verantwortung auf die Pflege zu übertragen und neue Informationstechnologien zu nutzen, um Bürokratie abzubauen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

Die Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »