Ärzte Zeitung, 19.05.2008

Schmidt widerspricht Hoppe

Ministerin: "Es gibt keine heimliche Rationierung"

BERLIN (ble). Vor dem heute beginnenden Deutschen Ärztetag hat Gesundheitsministerin Ulla Schmidt Vorwürfe zurückgewiesen, in Deutschland würden medizinische Leistungen rationiert.

Es gebe keine "heimliche Rationierung", sagte die Ministerin. Schmidt widersprach damit Äußerungen von Bundesärztekammerpräsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe. Auch dessen Forderung nach einem Gesundheitsrat lehnte sie ab.

Die Entscheidung, welche Leistungen medizinisch notwendig und damit von der GKV zu finanzieren seien, dürfe über einen solchen Rat nicht vom Staat getroffen werden. Dies sei allein Aufgabe der Ärzte.

Lesen Sie dazu auch:
"Es gibt keine heimliche Rationierung"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »