Ärzte Zeitung, 01.10.2008

Kölner Ärztin erhält Alternativen Nobelpreis

Monika Hauser engagiert sich mit ihrer Hilfsorganisation Medica Mondiale seit Jahren für vergewaltigte Frauen

STOCKHOLM (dpa). Die Kölner Ärztin Monika Hauser wird für ihren Einsatz für vergewaltigte Frauen in Kriegsgebieten mit dem Alternativen Nobelpreis 2008 ausgezeichnet.

kölner ärztin erhält alternativen nobelpreis

Schon seit 15 Jahren hilft Monika Hauser vergewaltigten Frauen in Kriegs- und Krisengebieten. Dafür wird sie nun ausgezeichnet.

Foto: dpa

Wie die Right-Livelihood Stiftung in Stockholm am Mittwoch mitteilte, erhält die 49-jährige Gynäkologin und Gründerin der Hilfsorganisation medica mondiale einen der insgesamt vier Preise.

Vor Hauser hatten vier Preisträger aus Deutschland den 1980 gestifteten Preis erhalten, darunter die 1992 gestorbene Grünen-Politikerin Petra Kelly im Jahre 1982. Mit dem Alternativen Nobelpreis sollen Leistungen bei der Durchsetzung der Menschenrechte und sozialer Gerechtigkeit, dem Umweltschutz und friedlicher Konfliktlösung gewürdigt werden.

Hauser hatte Anfang der 90er Jahre Hilfsaktionen für vergewaltigte Frauen im Balkan-Krieg gestartet und diese Arbeit auf Kriegs- und Krisenländer wie Afghanistan und den Kongo ausgeweitet. "Ein Antrieb für meine Arbeit ist nach wie vor die Wut", sagte Hauser kürzlich in einem Gespräch mit der Deutschen Presse Agenut. "Wut gegenüber all dieser Ignoranz und der Tatsache, dass Kriegsverbrechen gegenüber Frauen noch immer mit einem Handstreich vom Tisch der Geschichte gefegt werden". So, als wären sie ein unvermeidlicher Kollateralschaden.

Die in der Schweiz geborene Tochter italienischer Eltern sagte zu der Verleihung des Alternativen Nobelpreises: "Wir werden es bei der Arbeit mit traumatisierten Frauen und der Erreichung unser politischen Ziele jetzt etwas einfacher haben, weil man uns zuhören wird."

Weitere Preise gehen an die somalische Frauenrechtlerin Asha Hagi, die US-Journalistin Amy Goodman für politische Aufklärungsarbeit im Fernsehen sowie das indische Ehepaar Jagannathan und ihre Organisation LAFTI, die sich für soziale Gerechtigkeit einsetzt. Die Preise sind mit insgesamt zwei Millionen Kronen (205 000 Euro) dotiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »