Ärzte Zeitung, 13.11.2008

Wie viele Brustkrebs-Ops in welcher Klinik?

BERLIN (ami). Die stationäre Brustkrebsbehandlung erfolgt in Berlin fast nur noch an den spezialisierten Brustzentren. Das ist ein Ergebnis der neuesten Auswertung der Senatsgesundheitsverwaltung zu den Fallzahlen operativer Krebsbehandlungen in Berliner Krankenhäusern.

Die Auswertung zeigt, dass inzwischen 96 Prozent der Brustkrebsoperationen an den neun spezialisierten Kliniken vorgenommen werden, die in Disease-Management-Verträge mit den Krankenkassen eingebunden sind. Im Jahr 2004 waren es den Angaben zufolge rund 60 Prozent. Die Auswertung beruht auf Daten des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) für das Jahr 2007. Die Veröffentlichung solle für mehr Transparenz sorgen, sagte die Berliner Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke).

Die Fallzahlen im Internet: http://www.berlin.de/sen/gesundheit/sonstiges/index.htmldokument.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »