Ärzte Zeitung, 13.11.2008

Wie viele Brustkrebs-Ops in welcher Klinik?

BERLIN (ami). Die stationäre Brustkrebsbehandlung erfolgt in Berlin fast nur noch an den spezialisierten Brustzentren. Das ist ein Ergebnis der neuesten Auswertung der Senatsgesundheitsverwaltung zu den Fallzahlen operativer Krebsbehandlungen in Berliner Krankenhäusern.

Die Auswertung zeigt, dass inzwischen 96 Prozent der Brustkrebsoperationen an den neun spezialisierten Kliniken vorgenommen werden, die in Disease-Management-Verträge mit den Krankenkassen eingebunden sind. Im Jahr 2004 waren es den Angaben zufolge rund 60 Prozent. Die Auswertung beruht auf Daten des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) für das Jahr 2007. Die Veröffentlichung solle für mehr Transparenz sorgen, sagte die Berliner Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke).

Die Fallzahlen im Internet: http://www.berlin.de/sen/gesundheit/sonstiges/index.htmldokument.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »