Ärzte Zeitung, 18.12.2008

Debatte um Spätabbrüche

Parlamentarier beraten heute mehrere Anträge

BERLIN (ble). Der Bundestag debattiert heute über verschärfte Regeln vor Spätabtreibungen nach einer medizinischen Indikation. Dem Parlament liegen hierzu mehrere Anträge vor.

Mit ihren Initiativen wollen die Parlamentarier die Beratung und Betreuung von Schwangeren verbessern. Einige Anträge sehen zwischen Beratung, Untersuchung und Feststellung der medizinischen Indikation durch den Arzt eine dreitägige Bedenkzeit vor. Weitere Inhalte sind eine verschärfte ärztliche Beratungs- und Dokumentationspflicht.

2007 registrierte das Statistische Bundesamt 3072 Abbrüche nach einer medizinischen Indikation, davon 229 ab der 23. Schwangerschaftswoche.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »