Ärzte Zeitung, 06.02.2009
 

Mehr Klinikbehandlungen wegen Alkoholmissbrauchs

SAARBRÜCKEN (kin). In den saarländischen Krankenhäusern müssen immer mehr Menschen wegen alkoholbedingter Krankheiten behandelt werden. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) mitteilte, stieg die Zahl der Fälle von 2000 bis 2007 um fast 20 Prozent auf 4600. Bundesweit habe der Anstieg nur 15 Prozent betragen. Die TK bezieht sich auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Besonders dramatisch sei die Zunahme junger Alkohol-Patienten. Bei den 15- bis 25-jährigen seien 2007 rund 600 alkoholbedingte Erkrankungen in den Krankenhäusern behandelt worden, ein Plus von 90 Prozent.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (76085)
Organisationen
TK (2337)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4452)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »