Ärzte Zeitung, 23.03.2009

Wehrbeauftragter sieht Defizite im Sanitätsdienst

Berlin (bee). Der Bundestags-Wehrbeauftragte Reinhold Robbe (SPD) hat Defizite in der Ausbildung der Soldaten sowie fehlendes Personal im Sanitätsdienst der Armee kritisiert. Der Wochenzeitung "Das Parlament" sagte er, ihm bereite der Zustand des gesamten Sanitätsdienstes der Bundeswehr größte Sorgen.

Die Mitarbeiter seien "über alle Maßen belastet, weil wegen der dünnen Personaldecke die Sanitätssoldaten immer häufiger in Auslandseinsätze geschickt werden". Das erzeuge Unzufriedenheit. "Die Soldaten klagen und sie klagen aus meiner Sicht zu Recht."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »