Ärzte Zeitung, 25.06.2009

Ärzte sollen helfen, Spuren sexueller Gewalt zu sichern

FULDA(ine). Niedergelassene Gynäkologen sind erste Ansprechpartner eines neuen Projektes zur Unterstützung für Opfer von sexueller Gewalt in Fulda.

Das Netz gegen sexuelle Gewalt und das Kreisgesundheitsamt haben an mehr als 30 Praxen "Untersuchungskits" verteilt, die helfen sollen, eventuell vorhandene Spuren fachgerecht und gerichtsverwertbar zu sichern.

"Oft zeigen Opfer von sexuellen Übergriffen die Täter zunächst nicht an", sagt Birgit Schmidt-Hahnel von der Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt beim Sozialdienst katholischer Frauen (SKF) in Fulda. In vielen Fällen sei die Frauenärztin oder der Frauenarzt erster Ansprechpartner. Mit Hilfe der "Untersuchungskits" sei es Ärzten möglich, Spuren zu sichern, die später auch vor Gericht verwertbar seien.

Zur Ausstattung der Kits gehören ein Dokumentationsbogen des Hessischen Sozialministeriums sowie ein Untersuchungsbogen, der Ärzten Tipps für den richtigen Umgang mit den Opfern gibt. Das "Untersuchungskit" enthält zudem Abstrichröhrchen und Papiersäcke für die Kleidung.

Die Proben können von den Ärzten bei Raumtemperatur aufbewahrt werden. Wenn sich das Opfer später dann entschließt, doch noch eine Strafanzeige zu stellen, kann es den Arzt von seiner Schweigepflicht entbinden. "Das neue Angebot schließt eine Lücke", so Birgit Schmidt-Hahnel. Bisher seien die Kits den Ärzten erst nach der Anzeige einer Straftat von den Polizisten zur Verfügung gestellt worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »