Ärzte Zeitung, 13.07.2009

Langzeitstudie in Vorpommern geht in dritte Runde

GREIFSWALD (di). Die Langzeitstudie über Leben und Gesundheit in Vorpommern (Study of Health in Pomerania/SHIP) soll in der dritten Runde Untersuchungen von rund 8000 Menschen auswerten.

Das seit zwölf Jahren laufende Forschungsprojekt wählt die Teilnehmer per Zufallsprinzip in den Landkreisen und Städten im Nordosten aus. Die Untersuchungen zum Gesundheitszustand der Probanden an der Universität Greifswald können für den Einzelnen bis zu zwei Tage in Anspruch nehmen. Auch eine Ganzkörperuntersuchung im MRT ist vorgesehen. Insgesamt sind 50 Mitarbeiter an der Studie beteiligt.

Weil es zunehmend schwieriger wird, Menschen zur Teilnahme zu bewegen, erhält das Projekt durch die Schirmherrschaft von Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsministerin Manuela Schwesig und Kultusminister Henry Tesch politische Unterstützung. Zugleich soll die Bedeutung der Studie für Gesundheitspolitik, Forschung und Gesellschaft über Öffentlichkeitsarbeit verdeutlicht werden.

Studienleiter Dr. Henry Völzke hofft, dass sich weitere Unternehmen anschließen. SHIP wurde 1997 mit 4310 Probanden gestartet, an der Folgeuntersuchung im Jahr 2002 beteiligten sich 3300 Menschen. Die 2008 gestartete dritte Runde soll außer früheren rund 5000 neue Teilnehmer gewinnen. Als Ergebnis erhoffen sich die Greifswalder Forscher einen Datensatz, der als Schlüssel zur Lösung unterschiedlicher Gesundheitsprobleme dienen könnte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »