Ärzte Zeitung, 21.10.2009

In NRW gibt es bald mehr Demenz-Service-Zentren

KÖLN (iss). Nordrhein-Westfalen erweitert das Angebot von Demenz-Servicezentren. Die Zahl der Einrichtungen, die Informationen für Pflegebedürftige, Angehörige und pflegerisches sowie medizinisches Personal bündeln, wird Anfang 2010 von elf auf 13 ausgebaut.

"Unterm Strich gibt es eine Vielzahl von Ratschlägen, die das Miteinander von Demenzkranken und ihren Angehörigen extrem erleichtern", sagt der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Die Zentren sind in die Landesinitiative Demenz-Service NRW eingebunden und werden mit jeweils 75 000 Euro pro Jahr gefördert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »