Ärzte Zeitung, 17.11.2009

Medizin boostert die Wirtschaft

BERLIN (af). Der Beitrag der Gesundheitswirtschaft zu Wachstum und Beschäftigung ist um rund 30 Prozent größer als bisher angenommen. Das geht aus einer in ihrer Art weltweit bislang einmaligen Forschungsarbeit der Unternehmensberatung Roland Berger, der Technischen Universität Berlin und der Beratungsgesellschaft für angewandte Systemforschung Basys im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums hervor.

Auf der Basis von Daten aus 2005 hat der Wirtschaftszweig in Deutschland demnach rund 378 Milliarden Euro umgesetzt. Das waren 7,8 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung in Deutschland. 5,4 Millionen Menschen waren in der Gesundheitswirtschaft tätig.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »