Ärzte Zeitung, 17.11.2009

Medizin boostert die Wirtschaft

BERLIN (af). Der Beitrag der Gesundheitswirtschaft zu Wachstum und Beschäftigung ist um rund 30 Prozent größer als bisher angenommen. Das geht aus einer in ihrer Art weltweit bislang einmaligen Forschungsarbeit der Unternehmensberatung Roland Berger, der Technischen Universität Berlin und der Beratungsgesellschaft für angewandte Systemforschung Basys im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums hervor.

Auf der Basis von Daten aus 2005 hat der Wirtschaftszweig in Deutschland demnach rund 378 Milliarden Euro umgesetzt. Das waren 7,8 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung in Deutschland. 5,4 Millionen Menschen waren in der Gesundheitswirtschaft tätig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »