Ärzte Zeitung, 10.12.2009

Göttinger Studenten wollen "Leben retten"

Typisierungsaktion soll potenzielle Knochenmark- und Stammzellspender gewinnen

GÖTTINGEN (pid). Eine ungewöhnliche Spendenaktion haben am Mittwoch Studierende der Universität Göttingen gestartet.

zur Großdarstellung klicken

Viele Studenten ließen sich für den guten Zweck Blut abnehmen.

Foto: pid

Unter dem Motto "Studenten retten Leben" wollen sie 1000 Kommilitonen dafür gewinnen, sich in der Knochenmark- und Stammzellspenderdatei an der Göttinger Universitätsmedizin registrieren zu lassen.

Um möglichst viele Studierende zu erreichen, veranstalteten sie im Foyer vor der Zentralmensa eine große Typisierungsaktion. Der Aufruf stieß auf eine große Resonanz: Viele Studierende nutzten ihre Mittagspause nicht nur zum Essen, sondern ließen sich auch gleich eine Blutprobe entnehmen.

Initiatoren der Typisierungsaktion waren die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristen und die biotechnologische Studenteninitiative. Die Schirmherrschaft der zweitägigen Aktion hat Universitätspräsident Professor Kurt von Figura übernommen. Bislang seien in der 1992 eingerichteten Knochenmark- und Stammzellspenderdatei an der Göttinger Universitätsmedizin 20 000 potenzielle Spender registriert, berichtete der ärztliche Leiter der Einrichtung, Dr. Hans Neumeyer. 120 von ihnen seien bereits als Stammzellspender für an Leukämie erkrankte Patienten zum Einsatz gekommen.

Die Studenten haben sich auch einiges einfallen lassen, um das nötige Geld für die Typisierungsaktion aufzutreiben. Für die Registrierung in der Spenderdatei ist eine Laboruntersuchung nötig, bei der die individuellen Gewebemerkmale bestimmt werden. Diese Analyse kostet 50 Euro. Da die meisten Studenten nur über knappe Finanzmittel verfügen, kamen die Initiatoren auf die Idee, dass auch "Paten" für sie einspringen könnten.

Für über 500 Studierende wurden bereits solche Paten gefunden. Sowohl Firmen und Vereine als auch Privatpersonen erklärten sich bereit, die Aktion mit Spenden zu unterstützen. "Für jeden zweiten Studenten fehlt uns aber noch ein Pate, um die Laborkosten decken zu können", meint Neumeyer. Die Göttinger Knochenmark- und Stammzellspenderdatei der Universitätsmedizin suche deshalb noch weitere finanzielle Förderer.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (80575)
Krankheiten
Leukämie (1100)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »