Ärzte Zeitung, 16.12.2009

Armutsrisiko ist im Osten deutlich höher

WIESBADEN (dpa). Das Armutsrisiko bleibt in Ostdeutschland 20 Jahre nach der Wiedervereinigung deutlich höher als im Westen - allerdings nimmt der Anteil von Armut bedrohter Menschen in den alten Ländern zu.

2008 lag die Quote in den alten Ländern ohne Berlin bei 13,1 Prozent und damit 0,2 Prozentpunkte höher als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte. Im Osten blieb der Anteil unverändert bei 19,5 Prozent. Nur Menschen über 65 sind im Osten weniger von Armut bedroht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ostdeutsche sind weniger zufrieden

Bürger im Osten stellen ihrer Gesundheitsversorgung vor Ort ein schlechteres Zeugnis aus als dies Westdeutsche tun. Am zufriedensten sind die Bayern. mehr »

Einheitliche Aufsicht für alle Krankenkassen

Die Grünen werben in einem Brief an Gesundheitsminister Spahn für einen Kompromiss bei der Kassenaufsicht: Das Bundesversicherungsamt und die Länder sollten gemeinsam über die Krankenkassen wachen. mehr »

Immer mehr Rentner arbeiten

Doch kein Ruhestand: Immer mehr Menschen arbeiten auch im Alter weiter. Ob sie dies eher freiwillig oder gezwungen tun, darüber gibt es unterschiedliche Ansichten. mehr »