Ärzte Zeitung, 08.07.2010

Für Blutspenden gibt es Thermen-Besuch gratis

HANNOVER (cben). Ein Sponsor belohnt Blutspender in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Blutspender erhalten Gutscheine zur Nutzung der Kristall-Therme in Seelze/Niedersachsen. Die MHH ist einer der größten "Blutverbraucher" zwischen Rhein und Oder. Jährlich besteht dort ein Bedarf von 75  000 Beuteln Erythrozyten-Konzentrat. Das Aufkommen an Blutspendern im kommunalen Blutspendedienst der MHH bringt es aber nur auf rund 20  000 Beutel. Der Rest müsse teuer zugekauft werden. Je nach Präparation der Spende muss die MHH rund 70 bis 90 Euro auf den Tisch legen. Erstmals werden nun Spender durch einen Sponsor belohnt. "Mit dieser Aktion wollen wir die breite Öffentlichkeit darauf aufmerksam machen, wie effektiv und wichtig Gesundheitsprävention zum Beispiel durch regelmäßiges Saunieren in Verbindung mit den gesundheitsfördernden Angeboten der Kristall-Therme Seelze ist", sagte Frank Nägele, Mitglied der Geschäftsführung der Kristall Bäder AG. Die Aktion ist zunächst bis zum 31. August 2010 befristet.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (79198)
Organisationen
MHH (783)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »