Ärzte Zeitung, 07.09.2010

Ärzte im Norden verärgert über Rösler-Reformplan

BAD SEGEBERG (di). Harsche Kritik am Referentenentwurf zum GKV-Finanzierungsgesetz kommt aus dem Norden: Die Ärztegenossenschaft bewertet Teile darin als "erschreckend fantasielos", als "Rückschritt und Armutszeugnis".

"Anreiz und Chancen neuer Versorgungsformen werden abgeblockt und Eigeninitiative aus der Ärzteschaft zur Verbesserung der Versorgungsqualität mit angemessener Honorierung außerhalb eines gescheiterten Verteilungssystems werden abgewürgt", sagte Genossenschaftschef Dr. Klaus Bittmann.

Er zeigt zwar Verständnis für das Ziel von Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler, die GKV-Finanzierung nachhaltig und sozial ausgewogen zu gestalten, sieht aber Leistungsträger im Gesundheitswesen enttäuscht, "die sich ein Ende zentralistischer Sozialpolitik erhofft haben".

"Wenn sich Wettbewerb auf die Höhe von Zusatzbeiträgen beschränkt, so ist das Ergebnis dieser neuen Gesetzesänderung für die Zukunft unseres Gesundheitswesens ein Rückschritt und ein Armutszeugnis", sagte Bittmann. Weiter kritisierte er, dass "staatlich vorgegebene Ausgabenregelungen innovative Versorgungskonzepte unterbinden könnten". Dies zeuge von mangelndem Glauben an Leistung und Wettbewerb.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »