Berufspolitik

Ärzte im Norden verärgert über Rösler-Reformplan

Veröffentlicht:

BAD SEGEBERG (di). Harsche Kritik am Referentenentwurf zum GKV-Finanzierungsgesetz kommt aus dem Norden: Die Ärztegenossenschaft bewertet Teile darin als "erschreckend fantasielos", als "Rückschritt und Armutszeugnis".

"Anreiz und Chancen neuer Versorgungsformen werden abgeblockt und Eigeninitiative aus der Ärzteschaft zur Verbesserung der Versorgungsqualität mit angemessener Honorierung außerhalb eines gescheiterten Verteilungssystems werden abgewürgt", sagte Genossenschaftschef Dr. Klaus Bittmann.

Er zeigt zwar Verständnis für das Ziel von Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler, die GKV-Finanzierung nachhaltig und sozial ausgewogen zu gestalten, sieht aber Leistungsträger im Gesundheitswesen enttäuscht, "die sich ein Ende zentralistischer Sozialpolitik erhofft haben".

"Wenn sich Wettbewerb auf die Höhe von Zusatzbeiträgen beschränkt, so ist das Ergebnis dieser neuen Gesetzesänderung für die Zukunft unseres Gesundheitswesens ein Rückschritt und ein Armutszeugnis", sagte Bittmann. Weiter kritisierte er, dass "staatlich vorgegebene Ausgabenregelungen innovative Versorgungskonzepte unterbinden könnten". Dies zeuge von mangelndem Glauben an Leistung und Wettbewerb.

Mehr zum Thema

Ausnahmeregelungen verlängert

GBA rettet das Gelbe Heft

Sachsen-Anhalt

Neue Amtszeit für Gesundheitsministerin Grimm-Benne

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Verhandlungen um den Orientierungswert 2022 sind abgeschlossen.

© Michaela Illian

Ärzte-Honorar 2022

Es hagelt Kritik für das Honorar-Ergebnis

Über die Notwendigkeit von Impfboostern wird intensiv diskutiert. Klare Fakten fehlen dazu bisher.

© Kt Stock / stock.adobe.com

Real-World-Daten aus Israel

Mit Booster-Impfung sinkt das Risiko für Impfdurchbrüche erheblich