Ärzte Zeitung, 15.09.2010

Kommt die Integrierte Versorgung ohne Finanzspritze noch voran?

Im November wird ein systematisches Update zum Stand sektorenübergreifender Versorgung erwartet.

BONN (HL). Wie ist der Stand der Integrierten Versorgung in Deutschland, und welches Schicksal haben sektorenübergreifende Versorgungsmodelle genommen, seit die 2003 eingeführte Anschubfinanzierung Ende 2008 ausgelaufen ist?

Unter anderem damit befasst sich eine zweitägige Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Integrierte Versorgung im Gesundheitswesen (DGIV) am 4. und 5. November auf dem Petersberg bei Bonn.

Auf dieser Konferenz werden erstmals im Rahmen des Projekts Monitoring Integrierte Versorgung (IV) aktuelle Daten und Ergebnisse von Erhebungen im Zeitablauf vorgestellt. Denn seit Auslaufen der Anschubfinanzierung gibt es auch keine Meldung mehr bei der Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung (BQS), die zuletzt 6407 IV-Verträge gezählt hat.

Beim Monitoring IV wiederholte das Competence Center E-Commerce der FU Berlin mit Unterstützung der DGIV und des Gesundheits-Sachverständigenrates eine systematische Befragung gesetzlicher Kostenträger zu besonderen Versorgungsformen, die der Sachverständigenrat bereits für sein Sondergutachten "Koordination und Integration" 2008 durchgeführt hatte. Damals konnte allerdings nicht eruiert werden, wie sich das Ende der Anschubfinanzierung auswirken würde.

Das geschieht nun mit der im Frühjahr diesen Jahres erstellten Erhebung. Darin beziehen die Krankenkassen Stellung zu ihrem strategischen Umgang mit den besonderen Versorgungsformen und geben detailliertere Auskunft zu einzelnen Verträgen. Insgesamt wurden so Einschätzungen und Informationen zu mehr als 1600 Verträgen zur Integrationsversorgung gewonnen.

Bislang war häufig geklagt worden, dass nur die schiere Zahl der Verträge und das gesamte Finanzvolumen bekannt seien - es aber an Transparenz über die Versorgungsinhalte, -ziele und -effekte mangele.

Informationen zum Symposion

am 4. und 5. November auf dem Petersberg bei Bonn sowie über das Projekt "Monitoring IV" unter www.dgiv.org und www.monitoring-iv.de

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (79204)
Organisationen
DGIV (32)
FU Berlin (69)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »