Ärzte Zeitung, 11.10.2010
 

Bayern will zur Krebsvorsorge gezielt einladen

MÜNCHEN (sto). Für einen Ausbau der Krebsfrüherkennung hat sich der bayerische Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) ausgesprochen.

"Früherkennungsuntersuchungen helfen Leben retten", sagte Söder bei einer Veranstaltung im Bayerischen Landtag. Rechtzeitig entdeckt könnten 50 Prozent der Krebserkrankungen geheilt werden. Dennoch nutzten nur jede zweite Frau über 20 und nur jeder fünfte Mann über 45 Jahren die kostenlosen Untersuchungen.

Um das zu verbessern, sollte künftig zu Krebsfrüherkennungsuntersuchung gezielt eingeladen werden. Vorbild dafür könnte das Einladungswesen zum Mammografie-Screening sein, erklärte Söder. Das Bayerische Gesundheitsministerium schaffe derzeit die rechtliche Grundlage für ein Einladungswesen zur Dickdarmkrebsfrüherkennung.

Zugleich forderte Söder, die Altersgrenzen für Früherkennungsuntersuchungen anzupassen: Der Altersbeginn für das Hautkrebsscreening sollte von derzeit 35 auf 25 Jahre gesenkt werden. Für Personen mit erhöhtem Brustkrebs- oder Darmkrebsrisiko sollten die starren Altersgrenzen aufgehoben werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »