Ärzte Zeitung, 10.11.2010

Zahl der traumatisierten Soldaten steigt deutlich

NEU-ISENBURG (bee). Die Zahl der Soldaten, die mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) aus dem Auslandseinsatz zurückkehren, ist so hoch wie nie. In den ersten drei Quartalen gab es offiziell 483 Soldaten mit Diagnose PTBS - deutlich mehr als im gesamten Jahr 2009. Für das vergangene Jahr wurden 466 Fälle gezählt.

Der größte Teil der erkrankten Soldaten (397) kehren 2010 aus Afghanistan zurück, 28 Soldaten erkrankten im Einsatz auf dem Balkan. Trotz der seit Jahren steigenden PTBS-Erkrankungen sind 18 der 42 Dienstposten für kurativ-psychiatrisch tätige Ärzte unbesetzt (wir berichteten).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »