Ärzte Zeitung, 22.02.2011

Tabaklobby bleibt ausgegrenzt

KÖLN (iss). NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) will nicht die Tabakindustrie an Gesprächen für besseren Nichtraucherschutz beteiligen. "Niemand würde vor der Erweiterung einer Fußgängerzone mit der Autoindustrie reden", sagte Steffens.

Der Deutsche Zigarettenverband hatte die Erwartung geäußert, bei der Novellierung des Nichtrauchergesetzes in NRW offiziell gehört zu werden.

Steffens will zwar mit dem Hotel- und Gaststättenverband sprechen, sieht aber für Verhandlungen mit der Tabaklobby keinen Anlass. "Wir reden über einen besseren Gesundheitsschutz für Nichtraucher."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »